Tobias Dresen Blog und News

  Teil 3 – Gedanken über den Vertrieb und Veröffentlichung

Written on 6. Juli 2016   By   in Allgemein, Buch schreiben 2.0, News

(erstmals veröffentlicht am 18.10.2015)

Vor dem eigentlichen Beginn sowie zwischen den kreativen Schaffensphasen stellt sich auch die Frage, wie ich meine Leser erreichen will. Mit der Geburt der Idee war damals eigentlich alles besiegelt. Es wird ein reines E-Book. Veröffentlichung über Amazon. Zack, fertig! Je mehr ich mich aber einarbeite, schreibe, entwickle, um so weniger richtig erscheint mir die Veröffentlichung über nur eine Plattform und auch das reine digitale Format erscheint mir nicht lohnenswert, ist mir doch bewusst, dass es immer noch genug Menschen gibt, die ein gedrucktes Buch dem E-Book vorziehen.

Gehe ich doch den Weg über einen Verlag? Ein mitunter nicht ganz so gutes Gefühl, da zum einen natürlich die Gefahr besteht, dass das Manuskript keinen Verlag sonderlich interessiert.

Oder im Bestfall: Was passiert, wenn ein Verlag veröffentlichen will? Wie frei bin ich dann in meinen Möglichkeiten? Je mehr ich mich damit beschäftige,

umso sympathischer und sinnvoller erscheint mir die Lösung über BoD (Books on Demand). Geringes finanzielles Risiko, Veröffentlichung über alle großen Online-Stores, sowie eine mögliche Kooperation mit einem Verlag und dem Stationären Buchhandel,  ähnlich aufgebaut wie die eines Filmverleihers und immer die Möglichkeit auch selbst weiter zu vermarkten. Grade für einen Neuling ansprechend. Sicher träume ich auch von der Möglichkeit, einen Buchvertrag bei einem Verlag zu bekommen. Aber ich bin auch Realist. Als Selfpublisher kan ich mir meinen Traum mit weniger Hürden selbst erfüllen. Grade da es sich bei dem ersten Buch um ein Nischenprodukt handelt.

Ich denke, es ist wichtig, sich beide Wege offen zu halten. Und wer weiß? Zukünftige Projekte sind unter möglicherweise auch mit einem Verlag zu bewerkstelligen. Sicherlich wird bis dahin noch Zeit vergehen und wie das mit Plänen und Vorhaben so ist wird noch die ein oder andere Änderung eintreten. Ich bleibe für weitere Alternativen offen.

Aber auch andere Fragen stellen sich. Social Media ja oder nein? Wenn ja, dann wie? Teilnahme an Lesungen? Macht das bei einem Buch wie meinem Sinn? Wie und vor allem was liest man aus einem Buch dieser Art vor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.